Spielerportrait Werner Hippler

Werner Hippler ist einer der erfolgreichsten, deutschen Footballspieler und spielte unter anderem für die Cologne Centurions. Er wurde am 30. Juli 1970 in Köln geboren und beendete seine Karriere im Jahr 2007. Der Tight-End gilt als sehr bekannte Figur im deutschen Footballsport und wurde im Laufe seiner aktiven Zeit zu dem Spieler, der die größte Anzahl an Spielen in der NFL (National Football League) Europe – heute: NFL Europa – bestritten hat.

1985 begann Werner Hippler mit dem Sport in der Jugendmannschaft der Red Barons in seiner Heimatstadt Köln. Im Jahre 1992 wanderte er dann in die USA aus und spielte bereits in jungen Jahren an der kanadischen British Columbia High School in Burnaby. Später zog er dann, gemeinsam mit seinem Vater, nach Kalifornien.

Hier spielte er zuerst am College in Sacramento Stage mit zukünftigen Stars wie Troy Mills und Aaron Garcia und danach für zwei Jahre im „Practice Squad“ der San Diego Chargers, die zu dieser Zeit das zweitbeste Team der NFL waren.

Werner Hippler war nach Olaf Hempel erst der zweite deutsche Spieler, der in ein Team der nordamerikanischen Profiliga NFL aufgenommen wurde.

Weitere Clubs, in denen er aktiv war, waren die Detroit Lions in Michigan und die Las Vegas Outlaws, bei letzteren spielte er jedoch nur ein Jahr lang. In Deutschland spielte Hippler zuerst für die Cologne Centurions und später, sowie die längste Zeit, für die Frankfurt Galaxy.

Insgesamt war Werner Hippler damit ganze 14 Seasons im Footballsport aktiv. Nach dieser Zeit arbeitete er unter anderem als Schauspieler und bekam kleine Nebenrollen in bekannten Europäischen Filmproduktionen.

Im Rheinland gründete er außerdem die Sicherheitsfirma "Rhein Security", die diverse Sparten des Sicherheitsgeschäftes abdeckt. Des Weiteren ist er nach wie vor häufig als Experte im Footballsport und bei anderen Events vertreten. Werner Hippler ist verheiratet und hat einen Sohn.

Werner Hippler bei Wikipedia
Interview mit Werner Hippler bei SpiriTV

1 Kommentar zu „Spielerportrait Werner Hippler“

Kommentieren